Wie Du in 4 Schritten Deinen Vermögensaufbau startest

Vermögensaufbau mit ETF

Über die Vorteile einer Geldanlage in ETF (Exchange Traded Funds) zum Vermögensaufbau habe ich bereits in einem separaten Artikel geschrieben.

Hier erläutere ich nun, was Ihr tun müsst, um Euren ersten ETF Sparplan einzurichten.

Am Anfang steht die Eröffnung eines Wertpapierdepots. Über das Depot werden Deine Wertpapierkäufe und -verkäufe abgewickelt. Weiterhin werden Deine Wertpapiere (z.B. Aktien, Anleihen, Fonds) in dem Depot „gelagert“ (verwahrt).

Ein solches Depot ist Voraussetzung für den Kauf von ETF (Exchange Traded Funds) und für das Einrichten eines entsprechenden ETF Sparplans.

Nachfolgend erfährst Du, wie Du Schritt für Schritt zu Deinem eigenen Depot und Deinem ersten ETF Sparplan kommst.

1) Depoteröffnung

Voraussetzung für eine Anlage in ETF zum Vermögensaufbau ist ein Wertpapierdepot. Dieses kannst Du entweder bei Deiner Hausbank oder bei einer Direktbank im Internet eröffnen. Bei einer Direktbank bekommst Du i.d.R. bessere Konditionen.

Falls Du ein Depot bei Deiner Hausbank bevorzugen solltest, geh‘ einfach in die Filiale. Vergiss‘ Deinen Personalausweis nicht. Der Bankberater wird dann alles Notwendige in die Wege leiten.

Für die Auswahl einer geeigneten Direktbank bzw. eines Online Brokers informierst Du Dich bzgl. der Preise und Leistungen am besten vorher im Internet, z.B. hier.

Für die Eröffnung als Onlinedepot füllst Du das entsprechende Formular auf der Internetseite der ausgewählten Direktbank (bzw. des Online Brokers) aus. Im wesentlichen werden hier Deine persönlichen Angaben abgefragt.

Du musst dann noch ein Verrechnungskonto angeben, über das Deine Wertpapierkäufe und -verkäufe abgewickelt werden. Wähle hierfür am besten Dein Girokonto.

Danach folgt eine Identitätsprüfung. Um Dich persönlich zu legitimieren (also auszuweisen), gehst Du mir dem fertig ausgefüllten und ausgedruckten Formular und Deinem Personalausweis zu einer Postfiliale. Nach Vorlage Deines Ausweises bestätigt ein Mitarbeiter der Post gegenüber der Bank dann Deine Identität als neuer Kunde (sog. Postident-Verfahren). Manche Banken bieten alternativ auch ein Videoident-Verfahren an.

2) Erstmalige Depotanmeldung

Nach einigen Tagen erhältst Du per Post von der Direktbank (bzw. dem Online Broker) die Depotunterlagen und Zugangsdaten (Depotnummer, Passwort / PIN, TANs) zugesandt. Du bist nun stolzer Besitzer eines eigenen Wertpapierdepots. Du kannst Dich nun in Dein neues Depot einloggen. Im Zuge der ersten Anmeldung wirst Du (wenn dies nicht schon bei der Depoteröffnung erfolgt ist) nach Deiner persönlichen Risikobereitschaft gefragt. Je nach der von Dir angegebenen Risikoklasse (von „konservativ“ bis „hochspekulativ“) kannst Du nur bestimmte Wertpapiere / Fonds / ETF handeln.

3) ETF Auswahl

Jetzt kann es losgehen mit dem Vermögensaufbau. Wähle den oder die ETF, die Du kaufen möchtest, aus. Als Einstieg empfiehlt sich ein breit gestreuter ETF, der verschiedene Länder und Branchen umfasst. Das wohl bekannteste Beispiele für einen solchen Index ist der MSCI World, der rund 1600 Unternehmen aus 23 Ländern umfasst und somit einen Großteil der gesamten Weltwirtschaft abdeckt. Seit 1970 hat der MSCI World eine durchschnittliche Rendite von ca. 7 Prozent pro Jahr erzielt.

Die Eingabe erfolgt über eine Ordermaske, in die Du die Wertpapierkennnummer („WKN“ oder „ISIN“) des ETF eingibst. Diese findest Du nach entsprechender Recherche im Internet. Alternativ kannst Du auch als Suchbegriff den Namen des Index eingeben, den Du besparen möchtest. Höchstwahrscheinlich werden Dir für jeden Index Produkte verschiedener Anbieter angeboten. Achte bei der Auswahl u.a. auf die Kosten.

4) Einrichten eines ETF-Sparplans

Wenn Du regelmäßig ETF-Anteile zum Vermögensaufbau kaufen möchtest, richtest Du am besten einen ETF-Sparplan ein. Hierfür wählst Du den entsprechenden Menüpunkt aus (sinngemäß: „Geldanlage –> Wertpapiersparplan –> Sparplan einrichten“).

Dann musst Du im Eingabeformular folgende Angaben machen:

  • Name / Wertpapierkennnummer (WKN oder ISISN) des ETF
  • Betrag an, den Du monatlich sparen möchtest (i.d.R. kannst Du schon ab 25 EUR einen Sparplan einrichten). Für diesen Betrag werden dann immer die entsprechenden Fondanteile gekauft.
  • Zeitlicher Abstand der ETF-Käufe (z.B. monatlich, zweimonatlich oder quartalsweise)
  • Kauftag (z.B. 1. oder 15. Tag des Monats)
  • Kontonummer des Verrechnungskontos, das für den Kauf belastet werden soll.

Da der Preis der Fondsanteile schwankt, kaufst Du immer eine unterschiedliche Stückzahl. Bei einem monatlichen Sparplan hast Du dabei noch den Vorteil des sogenannten Cost Average Effect. Das bedeutet, dass Du bei hohem Preis weniger und bei niedrigem Preis mehr Fondsanteile kaufst. Im Durchschnitt kaufst Du also die Fondanteile verhältnismäßig günstig ein.

Für Sparer mit einem langfristigen Anlagehorizont (mindestens 8-10 Jahre) bieten ETF-Sparpläne in einen breit diversifizierten Aktien-ETF die Aussicht auf eine attraktive Rendite. Positiv auf die Rendite wirken bei ETF auch die im Vergleich zu aktiv gemanagten Investmentfonds i.d.R. deutlich geringeren Kosten.

Mit dem nun eröffneten Depot und Deinem ersten ETF Sparplan ist der Einstieg in Deinen Vermögensaufbau gemacht.

Suche nicht nach der Nadel im Heuhaufen. Kaufe einfach den Heuhaufen. (John C. Bogle)

Zwei Dinge möchte ich nachfolgend noch vertiefen: Die richtige Depotzusammensetzung (das für Dich geeignete „Rezept“) und das Thema Kosten.

Kochtopf, Zutaten und Rezepte für den Vermögensaufbau

Wenn Du Dich nicht mit einem einzigen ETF (z.B. dem MSCI World) begnügen möchtest, dann kannst Du mit mehreren ETFs Deine Diversifikation beim Vermögensaufbau (also die Streuung Deiner Geldanlage auf noch mehr Länder, Unternehmen und Branchen) weiter erhöhen. Dazu brauchst Du ein gutes „Rezept“.

Bildhaft gesprochen, ist das Depot Dein Kochtopf, und die ETFs sind die Zutaten. Um die richtigen Zutaten zu einem schmack- und nahrhaften Essen zusammenzufügen, fehlt jetzt noch das passende (Koch-)Rezept. Das Rezept („Musterportfolio“) ist die Auswahl und Zusammensetzung der einzelnen (ETF-)Zutaten.

Wenn Du mehrere ETFs besparen möchtest, findest Du Inspiration in der Übersicht über verschiedene ETF Musterportfolios mit unterschiedlicher Zusammensetzung.

Kosten für den ETF-Kauf im Broker-Vergleich (Sparplan und Einmalanlage)

Und eine Sache noch zum Schluss: Achte auf die Kosten! Im nachstehend verlinkten Vergleich verschiedener Onlinebanken / Broker findest Du die Kosten für Sparplan und Einmalanlage in einer Übersicht gegenübergestellt.

Schon scheinbar kleine Unterschiede in den Kosten machen langfristig einen großen Unterschied beim „Vermögensendwert“ aus. Es lohnt sich also, hier ein wenig Zeit in die Suche nach dem geeigneten Anbieter zu investieren.

Die Auswirkungen auf die Rendite mal durchspielen kannst Du am besten mit einem Zinseszinsrechner, z.B. auf der Seite Zinsen berechnen.

Fazit: Vermögensaufbau auf Autopilot

Wenn Du diese Dinge beachtest, dann bist Du mit Deinem Vermögensaufbau auf einem guten Weg. Ist das Depot eröffnet und der ETF-Sparplan eingerichtet,  laufen Dein Vermögensaufbau bzw. Deine Altersvorsorge quasi „auf Autopilot“.

Und Du kannst Dich entspannt zurücklehnen und mit anderen Dingen beschäftigen.

Für die Suche nach dem richtigen ETF möchte ich an dieser Stelle noch auf meinen Artikel über ETF Auswahlkriterien hinweisen.

Bildnachweis:  © geralt von pixabay.com

Depotempfehlung

Ich nutze für meine ETF-Sparpläne ein Depot von finvesto* – und bin schon seit Jahren zufriedener Kunde.

300x250

Click Here to Leave a Comment Below