FIRE Lifestyle erklärt – Mit finanzieller Intelligenz zu mehr Unabhängigkeit im Leben

FIRE - Financial Independent Retire Early - eine Bewegung aus den USA, die sich auch hierzulande zunehmender Beliebtheit erfreut

FIRE Lifestyle erklärt: Die aus den USA stammende FIRE (Financial Independence, Retire Early) Bewegung verfolgt einen Lebensstil, der zwei Ziele hat: Finanzielle Unabhängigkeit und einen frühen Ruhestand.

Bei dem nachfolgenden Artikel  handelt es sich um einen Gastbeitrag meines Blogger-Kollegen Adrian vom Blog FIRE Lifestyle.

FIRE lifestyle erklärt – Mit finanzieller Intelligenz zu mehr Unabhängigkeit im Leben

Ich werde regelmäßig gefragt, wieso ich meinen Blog FIRE lifestyle genannt habe. Viele assoziieren mit diesem Namen, was natürlich auch naheliegend ist, das Feuer. Klar, das innere Feuer schwingt auch bei diesem Namen mit, primär ist es aber einfach eine Abkürzung.

In diesem Beitrag möchte ich Dich gerne in die Welt des FIRE lifestyle entführen und Dir die Bedeutung etwas greifbarer machen. Das Ziel dieses Artikels soll es sein, Dich aus Deiner gängigen Gedankenwelt einige Minuten ausbrechen zu lassen und Dir neue Impulse zu liefern.

Hierbei geht es beim FIRE lifestyle natürlich primär um das Thema Finanzen, dieser Lifestyle lässt sich aber auch auf andere Bereich des täglichen Lebens ausweiten.

Wofür steht der FIRE Lifestyle? Und was hat dieser mit Maslow zu tun?

Wer möchte es nicht? Endlich frei sein!

Das Ziel der Freiheit und Unabhängigkeit begleitet die Menschheit eigentlich bereits seit eh und je. Seien es Bürgerkriege, Bauernaufstände oder der Erlass der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Es wird schnell klar, dass Menschen nach Unabhängigkeit streben.

Hier wären wir auch schon bei Maslow. Vielleicht erinnert sich noch der Eine oder Andere aus der Schul- bzw. Studienzeit an die Bedürfnispyramide von Maslow. Ich hatte während meiner Studienzeit mehrmals Berührungspunkte mit diesem Modell. Das Modell war für mich immer sehr schlüssig, doch zwischen Modell-Welt und realer Welt klafft oft eine größere Lücke.

Dadurch gelang mir der Transfer des Models in das tägliche Leben nie sonderlich gut. Mittlerweile habe ich aber den Gedanken gefasst, dass man das gesamte Themenfeld “Finanzielle Freiheit” ganz gut über diese Pyramide ableiten kann und sich prima in die oberste Stufe der Pyramide: „Selbstverwirklichung“ integrieren lässt.

Was war nochmal die Bedürfnispyramide nach Maslow?

Die Pyramide beschreibt unterschiedliche menschliche Bedürfnisse und deren Dringlichkeiten. Hierbei stellt bspw. das Bedürfnis zu essen und zu trinken (Grundbedürfnisse) das Fundament der Pyramide dar. An der Spitze der Pyramide steht das Bedürfnis der eigenen Selbstverwirklichung.

Wir, Menschen in Europa, haben mittlerweile so ein hohes Maß an Wohlstand erreicht, dass die ersten vier Stufen der Pyramide mittlerweile in den meisten Fällen bereits erfüllt wurden. Ergo streben immer mehr Menschen nach der fünften Stufe – Selbstverwirklichung.

Hinter dieser Selbstverwirklichung steckt der Wunsch, das eigene Potential maximal auszuschöpfen. Entsprechend soll nicht nur noch mehr Geld verdient und anschließend angespart werden, sondern soll das Geld nun vermehrt genutzt werden, um den Vermögensaufbau zu verselbständigen und der eigene Aufwand Geld zu verdienen dadurch reduziert werden.

Dieser Trend rührt nicht von ungefähr, vielmehr erkennen immer mehr Menschen, dass der Job zwar notwendig ist, um Geld zu verdienen, richtig erfüllend ist dieser aber oftmals nicht. Meiner Meinung nach ist also der zunehmende Trend hin zur finanziellen Freiheit und evtl. der dadurch mögliche “frühe Ruhestand” eine Konsequenz des Wunschs nach Selbstverwirklichung.

An dieser Stelle möchte ich aber den Zeigefinger heben. Früher Ruhestand ist nicht gleich früher Ruhestand. Viele assoziieren mit dieser Begrifflichkeit eine Person im Alter von +- 60 Jahren, die nun endlich die Rente erreicht hat. Persönliche finde ich dieses Ziel als weniger erstrebenswert, da damit auch schon der statistisch größte Teil der Lebenszeit aufgebraucht ist.

Folglich möchte ich im Kontext des FIRE lifestyle diese Bild gerne direkt wieder aus Deinem Gedächtnis streichen. Denn dieses Bild ist nicht das, was mit meiner Definition vom “frühen Ruhestand” gemeint ist.

Meine Definition des FIRE lifestyle

Ich verbinde damit folgendes: Durch die intelligente und weitsichtige Verwaltung von (eigenen) Geldmitteln, wurde eine Unabhängigkeit von der primären Einkommensquelle “Lohn & Gehalt aus nichtselbständiger Tätigkeit” geschaffen. Folglich verstehe ich unter “frühem Ruhestand” das Erreichen der Unabhängigkeit von einer angestellten Tätigkeit.

Das Ziel ist also das Erreichen eines bestimmten Vermögens, das anschließend durch dessen Investition ausreicht, um den gewünschten Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Wie hoch dieses Vermögen und die daraus erzielten Investitionseinnahmen sein sollen, muss jeder für sich selbst definieren.

Die Gleichung würde in etwas so aussehen: Lebensunterhalt = Gehalt + Einkommen aus Vermögensgegenständen. Hierbei gibt es zwei Möglichkeiten, wie das Ziel Lebensunterhalt und somit Unabhängigkeit erreicht werden kann.

Es gibt den einen Weg des Frugalismus. Also der Weg, bei dem man seinen eigenen Lebensstil und folglich den Lebensunterhalt soweit optimiert und reduziert, bis man von einem kleinen Einkommen leben kann. Man dreht sozusagen an der „Ausgaben-Schraube“.

Der andere Weg ist der, dass durch ein hohes Einkommen (schnell) viel Vermögen aufgebaut wird, dass dieses auch einen nicht-frugalen Lebensunterhalt decken kann. Dieser Weg wäre bspw. auch der Weg, der für mich erstrebenswert ist – auch hier muss Jeder selbst wählen.

Wieso halte ich das Erreichen der finanziellen Unabhängigkeit als erstrebenswert?

Ganz einfach: man ist dadurch in der Lage selbst zu bestimmen, wofür die eigene Zeit investiert werden soll. Für die einen ist es die eigene Familie, für andere ist es ein Hobby wie bspw. Malerei, wieder andere haben nun endlich Zeit anderen Menschen zu helfen.

Dieser Zustand der Einkommens-Unabhängigkeit ist es, was ich in meiner Definition der finanziellen Unabhängigkeit und des frühen Ruhestands erreichen möchte. Werden diese beiden Begriffe nun ins Englische übersetzt, erhält man folgendes: Financial Independence, Retire Early – kurz: FIRE. Damit schließt sich der Kreislauf hin zum Namen FIRE lifestyle.

Wie sieht mein Plan aus, um FIRE zu erreichen?

Ich habe festgestellt, dass man viel zu oft in alten Mustern gefangen ist und sich dadurch selbst limitiert. Ich habe meine Schulzeit und Studienzeit so erlebt, dass man als junger Mensch zu 100% zu einem “perfekten” Angestellten gezüchtet wird.

Daher antworten wohl 99% der Befragten die Frage: “Was muss man tun um Geld zu verdienen?” mit dieser Antwort: “Man muss arbeiten gehen und einen guten Job haben”.

Mit Sicherheit kommen dir auch folgende Sätze sehr bekannt vor:

“Lern fleißig, um gute Noten in der Schule zu schreiben.”
“Schreib gute Noten, um ein gutes Zeugnis zu bekommen.”
“Erreiche ein gutes Zeugnis, um dir eine gute Ausbildung/ gutes Studium zu sichern.”
“Mit einer guten Ausbildung/ einem guten Studium bekommst Du mal einen tollen Job der viel Geld bringt.”

Dieser Werdegang ist nicht verkehrt, entsprechend ist auch die zuvor gegebene Antwort natürlich nicht falsch… aber es gibt auf die gestellte Frage nicht nur diese eine Antwort, sondern eben noch eine Weitere.

Leider zeigt sich an dieser Stelle eines der großen Probleme unserer Gesellschaft, welches zur Vernachlässigung der „anderen“ Antwortmöglichkeiten führt. In Deutschland spricht quasi niemand offen über die eigenen Finanzen, oftmals nicht einmal innerhalb der eigenen Familie.

Finanzen sind oft ein Tabu-Thema

Die Ausbildung hin zu einem perfekten Angestellten funktioniert super, jedoch wird uns viel zu wenig über Finanzen gelehrt. Viel schlimmer noch, Finanzen sind oftmals ein echtes Tabu-Thema. Oder kennst Du das Gehalt Deines Arbeitskollegen oder Deines besten Freundes/ Deiner besten Freundin?

Eine alternative Antwortmöglichkeit auf die zuvor gestellt Frage lautet: “Man kann Geld durch Geld verdienen.” Das Tolle dabei ist, dass man im Gegensatz zur erstgenannten Antwort dafür nicht einfach 1:1 die eigene Zeit gegen Geld eintauscht. Das Geld was man für sich selbst “arbeiten” lässt, arbeitet 24 Stunden am Tag und das 365 Tage pro Jahr für den Investor – so nennt man nämlich Menschen die Geld arbeiten schicken.

Ein wesentlicher Gedanke ist folgender: Geld ist zwar auf der einen Seite “nur” ein Zahlungsmittel. Zugleich ist es aber auch die Möglichkeit “Arbeit” zu speichern. Wenn ich ein Brot haben möchte, kann ich entweder Zeit und Geld (für die Zutaten + Geräte) aufwenden, um mir das Brot selbst zu backen – oder ich wende Geld auf, um mir Brot vom Bäcker backen zu lassen und spare dabei Zeit.

Zeit, die ich vielleicht lieber mit dem/der Partner*in, den Kindern oder den Eltern etc. verbringen könnte, ohne dabei in der Küche stehen zu müssen, um ein mäßiges Brot zu backen.

Wenn man also verstanden hat, dass es möglich ist mit Geld, Geld zu verdienen und dieser Prozess auch noch Zeit für andere Dinge – zur Selbstverwirklichung – frei schaufelt, dann hat man den richtigen Gedanken hin zum FIRE Lifestyle gefasst.

Genaue dieser Gedanke ist es auch, der mich persönlich antreibt.

Wie kann man mit Geld, Geld verdienen?

Ich möchte an dieser Stelle diese Frage nur kurz beantworten, da die einzelnen Möglichkeiten locker unzählige Bücher füllen können und auch tun. Grundsätzlich kann man Geld den Menschen geben, die es benötigen, um gewisse Ziele zu erreichen.

Dieser Prozess ist eigentlich ganz gut mit der Funktion einer Bank zu vergleichen. Schließlich sammeln Banken auf der einen Seite Geld von An-/Einlegern ein und geben dieses Geld auf der anderen Seite Menschen oder Firmen, die Geld für eine Investition benötigen.

Geld, was man selbst aktuell nicht benötigt, kann also Personen geliehen werden, die dieses Geld benötigen. Sei es für die Reparatur des Autos, für den Kauf einer Immobilie oder zur Übernahme einer anderen Firma – die Hintergründe für Investitionen sind vielseitig.

Genauso vielseitig sind auch die Möglichkeiten das eigene Geld zu investieren und somit arbeiten zu schicken. Das Geld kann entweder ganz klassisch zur Bank gebracht und zu einem Zins angelegt werden. Das Geld kann aber auch direkt an Menschen geliehen werden, die es dringend für eine Anschaffung benötigen. Natürlich kann Geld auch an Unternehmen verliehen werden, die mit dem Geld das eigene Wachstum finanzieren.

So unterschiedlich die Möglichkeiten auch sind, so gleich sind die Effekte. Der Verleiher erhält vom Leihenden natürlich immer einen Gegenwert als Ausgleich: Geld (in welcher Form auch immer) und so schließt sich der Kreis.

Wie möchte ich mit Geld, Geld verdienen?

Die Möglichkeiten, um Geld mit Geld zu verdienen sind extrem vielfältig. Jede Investitionsmöglichkeit bietet eigene Vorteile und natürlich auch Nachteile. Daher ist es wichtig für sich selbst zu entscheiden, welche Vorteile und welche Nachteile man aus einem Investment haben möchte.

Ich habe für mich festgestellt, dass mich primär zwei wesentliche Säulen der Investitionsmöglichkeiten interessieren:

1) Investitionen in Unternehmen (wie bspw. Aktien – um nur eine von unzähligen Möglichkeiten zu nennen);

2) Investitionen in Immobilien (wie bspw. Vermietungsobjekte – um auch hier nur eine von unzähligen Möglichkeiten zu nennen).

Beide Asset-Klassen eignen sich in meinen Augen hervorragend für den Vermögensaufbau und die Erreichung der finanziellen Freiheit.

Wichtig ist hierbei, dass man den Zinseszinseffekt für sich nutzt und einen langen Zeithorizont für die Investitionen hat.

Fazit

FIRE Lifestyle ist die Abkürzung für Financial Independence and Retire Early, also für finanzielle Freiheit und den frühen Ruhestand.

Nach meiner Definition geht es darum, sich finanziell unabhängig zu machen und so die Möglichkeit zu erhalten, die Zeit nicht mehr in den Verdienst des Lebensunterhaltes zu stecken, sondern Zeit in die wesentlichen Dinge des Lebens zu investieren.

Dies kann dadurch erreicht werden, dass Geld gespart und anschließend (gewinnbringend) investiert werden kann. Dadurch verdient das Gesparte selbst Geld. Das tolle dabei ist, dass dadurch auch der Zinseszinseffekt genutzt werden kann.

Es gibt sehr viele Möglichkeiten, wie dieser Prozess in der Praxis umgesetzt werden kann. Für mich sind insbesondere Investitionen in Unternehmen und Immobilien The Way to Go.

Wenn Du genaueres darüber erfahren möchtest, empfehle ich dir einen Blick in meinen Blog oder in mein Instagram Account. Auf beiden Kanälen berichte ich regelmäßig über meine Aktivitäten.

Bildnachweis: © https://de.depositphotos.com/home.html

Click Here to Leave a Comment Below