Mit Dividenden Aktien ein passives Einkommen aufbauen

Passives Einkommen mit Dividenden Aktien

Mit Dividenden Aktien ein passives Einkommen aufbauen: Ich bin seit einiger Zeit dabei, meine Anlagestrategie in diese Richtung zu erweitern. In diesem Beitrag erfährst du, warum und wie ich das tue.

Ich bin ein überzeugter Verfechter von Exchange Traded Funds (ETF). Insbesondere für Einsteiger halte ich ETF-Sparpläne für den optimalen Start in den Vermögensaufbau.

Mit ETFs kannst du schon mit kleinen Beträgen ab ca. 25 EUR breit gestreut, kostengünstig und regelmäßig in Börsenindizes investieren.

Meine bisherige Strategie bestand schwerpunktmäßig darin, in ein breit gestreutes ETF-Weltportfolio zu investieren. Hierbei habe ich mich immer für sog. thesaurierende ETFs entschieden. Das bedeutet, dass Erträge (aus Dividenden) nicht ausgeschüttet, sondern automatisch wieder in den jeweiligen ETF investiert werden. Die Konsequenz: Der Zinseszinseffekt baut im Laufe der Jahre eine immer stärkere Wirkung auf.

Auf diesem Weg hat sich im Laufe der Jahre ein schöner Betrag aufgebaut. Dieses ETF-Portfolio bleibt auch unangetastet und wird per monatlichem Sparplan weiter ausgebaut.

Allerdings lege ich nun seit einiger Zeit auch schon monatlich Geld auf meinem Tagesgeldkonto* beiseite, um mir zusätzlich in den nächsten Jahren sukzessive ein Portfolio aus Dividenden Aktien aufzubauen – und damit ein wachsendes passives Einkommen.

Warum in Aktien investieren?

Warum sollte man überhaupt in Aktien investieren? Sind Aktien nicht gefährlich? Gerade in Deutschland stehen viele Menschen einer Geldanlage in Aktien skeptisch gegenüber.

Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung könnte die Meinung sein, dass man für eine Geldanlage in Aktien bereits viel Geld haben müsste. Spätestens seit der Erfindung von ETFs ist dies aber Geschichte. Deutschlands wohl erfahrenster Börsenexperte Gottfried Heller spricht daher auch von einer „Revolution der Geldanlage*. Denn mit ETFs kannst du ohne viel Aufwand und kostengünstig in Aktien investieren. Und das auch schon mit kleinen Beträgen.

Wer in Zeiten niedriger Zinsen langfristig ein Vermögen aufbauen möchte, kommt aus meiner Sicht an Aktien nicht vorbei. Sparer, die ihr Geld (wie in Deutschland weiterhin beliebt) nur „auf’s Sparbuch“ legen, werden heimlich enteignet. Die Inflation frisst die mickrigen Zinsen auf.

Dividenden Aktien: Ein wichtiger Baustein zur finanziellen Unabhängigkeit

Die Erfolgsformel für Vermögensaufbau lautet: Möglichst viel einnehmen (durch Gehaltssteigerungen und / oder Generierung von Nebeneinkünften), möglichst wenig ausgeben (durch konsequentes Budgetieren und Sparen), und die Differenz gewinnbringend investieren (mit renditeträchtigen Anlageformen):

Vermögensaufbau = (Einnahmen – Ausgaben) x Rendite

Deine Rendite kannst du durch eine Anlage in Aktien langfristig deutlich gegenüber einer festverzinslichen Anlage erhöhen.

Ein weiterer wichtiger Begriff ist der des Vermögenswertes. Ein Vermögenswert führt dazu, dass das Geld „zu dir hin“ fließt. Im Gegensatz dazu fließt es bei einer Verbindlichkeit „von dir weg“.

Um ein passives Einkommen zu erzielen und dadurch zunehmend finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen, brauchen wir Vermögenswerte.

Eine vermietete Immobilie ist auch ein Vermögenswert, denn hierdurch werden monatlich Mieteinnahmen generiert. Eine selbst genutzte Immobilie ist hingegen eine Verbindlichkeit, da hierfür zunächst ein Kredit abzubezahlen ist. Und später kommt die Instandhaltung auf den Eigentümer zu.

Da ich persönlich aus verschiedenen Gründen kein Freund von einer Immobilienvermietung als Geldanlage bin, scheidet diese Variante für mich aus.

Interessant finde ich hingegen den Ansatz, mit Dividenden aus Aktien ein passives Einkommen zu erzielen.

Wann und wie wird eine Dividende gezahlt?

Wenn du in eine Aktie investierst, gehört dir ein kleiner Anteil an diesem Unternehmen. Daraus resultieren für dich als Aktionär verschiedene Rechte, z.B.:

  • Teilnahme an der Hauptversammlung
  • Stimmrecht auf der Hauptversammlung
  • Anteil am Gewinn.

Um eine Dividendenzahlung (also die Auszahlung des auf deine Aktien entfallenden Gewinnanteils) zu erhalten, musst du die Aktien am Tag der Hauptversammlung im Depot haben. In Deutschland wird eine Dividende i.d.R. jährlich ausgezahlt. Am Auszahlungstag (kurz nach der Hauptversammlung) wird die Dividende an den Aktionär überwiesen. Nach Auszahlung notiert die Aktie dann mit einem Dividendenabschlag („ex Dividende“).

Natürlich ist die Börse ein stetiges Auf und Ab. Die Kurse gehen rauf und runter. Interessanterweise gibt es aber eine ganze Reihe von Unternehmen, die auch in Krisenzeiten regelmäßig eine Dividende an ihre Aktionäre auszahlen. Wenn du also eine Aktie als langfristiges Investment siehst, dann müssen dich diese Kursschwankungen gar nicht übermäßig interessieren. Denn die Dividende wird (im Idealfall) weitergezahlt!

Aktiv oder passiv in Aktien investieren?

Bei der persönlichen Anlagestrategie ist eine Grundsatzfrage, ob man eher passiv (in einen Index, z.B. den DAX oder MSCI World) oder aktiv (durch Auswahl einzelner Aktien) investieren möchte.

Die Antwort hängt auch damit zusammen, wieviel Zeit man für seine Geldanlage investieren kann oder möchte. Passive Investoren sind mit einem ETF-Sparplan oder ggf. auch einem Robo Advisor gut bedient.

Ein weiteres Argument für eine passive Anlage ist, dass auf lange Sicht nur ein sehr geringer Prozentsatz der (aktiven) Fondsmanager es schafft, einen Vergleichsindex für ihre Investments zu schlagen. Zudem entstehen durch Kauf- und Verkaufsaktivitäten auch immer Transaktionskosten, die zu Lasten der Rendite gehen.

Ansparphase und Entnahmephase

Den Vermögensaufbau kann man auch als „Ansparphase“ bezeichnen. Über viele Jahre, ja Jahrzehnte wird investiert, um im Alter (bzw., wenn es gut läuft, auch schon früher) von seinem Vermögen und den Kapitalerträgen leben zu können.

Ein Modell für die „Entnahmephase“ kann sein, das aufgebaute Kapital sukzessive zu verbrauchen. Noch besser wäre es allerdings, den „Kapitalstock“ unangetastet zu lassen und nur von den Kapitalerträgen leben zu können.

Und hier kommen die Dividenden Aktien ins Spiel. Wenn ich von den Dividenden leben kann, dann muss ich das Kapital gar nicht antasten, also meine Aktien nicht anteilig verkaufen. In der Ansparphase können ausgezahlte Dividenden in den Kauf zusätzlicher Aktien reinvestiert werden. Und in der Entnahmephase dienen die Dividenden dazu, den laufenden Lebensunterhalt mit zu finanzieren, da die gesetzliche Rente zukünftig einen immer geringeren Anteil des vorher erzielten Arbeitseinkommens ausmachen dürfte.

Mit einer Dividendenstrategie dividendenstarke Aktien finden

Eine Aktie ist „dividendenstark“, wenn sie eine hohe Dividendenrendite ausweist. Die Dividendenrendite berechnet sich wie folgt:

Dividendenrendite = (Dividende / Kurs) x 100.

Die Dividendenrendite wird also nicht nur durch die Auszahlung bestimmt, sondern auch durch den Aktienkurs. Wenn der Kurs sinkt, steigt die Dividendenrendite (bei konstanter Auszahlung).

Entscheidend ist also die persönliche Dividendenrendite:

Persönliche Dividendenrendite = (Dividende / persönlicher Kaufkurs) x 100.

Eine Übersicht der deutschen Aktien mit der höchsten Dividendenrendite findest du hier.

In dividendenstarke Aktien kann man entweder einzeln investieren, oder mit Hilfe eines entsprechenden ETFs / Indizes.

Spezialstrategie „Dividenden Aristokraten“

Eine spezielle Dividendenstrategie besteht darin, in sog. Dividenden Aristokraten zu investieren. Das sind Aktien von Unternehmen, die ihre Dividendenausschüttung an Investoren im Laufe der Jahre kontinuierlich steigern konnten – streng genommen 25 Jahre hintereinander.

Die Dividendenstrategie „Dividenden Aristokraten“ setzt also auf jene Unternehmen, die sehr beständig und über extrem lange Zeiträume Dividenden ausschütten.

Häufig handelt es sich bei solchen Dividenden Aristokraten um Unternehmen, die Produkte des alltäglichen Bedarfs herstellen. Ein Beispiel ist Unilever.

Diese Strategie ist vor allem für solche Anleger geeignet, die Wert auf regelmäßige Auszahlungen legen. Mit Hinblick auf ein passives Dividendeneinkommen sind diese also auf jeden Fall interessant! Gerade für die Altersvorsorge können solche Aktien aufgrund ihrer beständigen Ausschüttungen eine stabile Säule darstellen.

Mit Dividenden ETFs in Dividenden Aktien investieren

Um nun mit ETFs in globale Dividendentitel zu investieren, stehen Anlegern z.B. folgende Indizes zur Verfügung:

  • Dow Jones Global Select Dividend Index,
  • FTSE All-World High Dividend Yield Index
  • S&P Global Dividend Aristocrats Index,
  • SG Global Quality Income Index und den
  • STOXX Global Select Dividend 100 Index.

Eine Beschreibung dieser Indizes sowie weitere Informationen zu Dividenden-ETFs findest Du auf dem ETF-Blog.

Direkt in einzelne Dividenden Aktien investieren

Wer sich selbst eine Auswahl einzelner, dividendenstarker Aktien zusammenstellen möchte, muss für die Analyse sicherlich mehr Zeit investieren als bei reinen ETF-Investments.

Zwar investiere ich auch schon in Dividenden-ETFs, aber ich habe mich dazu entschieden, darüber hinaus auch in einzelne Dividenden Aktien zu investieren.

Zum einen aufgrund meines Interesses für die Geldanlage in Aktien, zum anderen aus dem Versuch heraus, mit diesen Investments auch mal eine langfristige Überrendite gegenüber „dem Markt“ (also einem relevanten Vergleichsindex) zu erzielen.

Meine Wahl: Die Dividenden-Alarm Strategie

Da eine komplett eigenständige Analyse zahlreicher Einzelunternehmen eine äußerst zeitintensive Angelegenheit wäre, habe ich mich dazu entschlossen, auf eine praxiserprobte Dividenden Strategie zu setzen: Den Dividenden-Alarm* des Bloggerkollegen Alex Fischer.

Dieser Ansatz besteht aus drei Komponenten, die auf eine überdurchschnittliche Rendite abzielen.

  1. Der Indikator zeigt, in welcher Phase sich der Markt befindet.
  2. Die errechneten Dividenden-Aktien Signale helfen dabei, unterbewertete Unternehmen zu finden.
  3. Weiterhin besteht die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit dem Anbieter Alex Fischer (persönliche E-Mail Betreuung).

Das Grundprinzip besteht darin, nur sehr wenig Zeit für die praktische Umsetzung von Dividendenstrategien aufzuwenden.

Der Fokus der Strategie liegt auf unterbewerteten Marktphasen und Aktien mit dem Ziel, anders und dadurch erfolgreicher zu handeln als die Masse der Anleger. Denn diese kauft meist stets und ständig und lässt Bewertungen von Aktien und Märkten in der Regel unberücksichtigt. Zudem wird der Fokus oft nur auf eine hohe Dividendenrendite gelegt.

Ich werde in Zukunft immer mal wieder über meine Ergebnisse bei der Anwendung dieser Strategie berichten.

Das passende Aktien-Depot

Für meine Investments in die Einzelaktien habe ich mir ein neues Depot bei der Consorsbank* eröffnet. Die Depotführung ist kostenlos und die Orderkosten sind günstig.

Falls du dein Depot übertragen möchtest, gibt es aktuell auch spezielle Angebote (inkl. Wechselprämie) für einen Depotübertrag*.

Depotwechsel_300x250

 

Artikelbild von Gerd Altmann auf Pixabay

Click Here to Leave a Comment Below